Fandom


The Doors – Band

The Doors – Band

The Doors – People are Strange

The Doors – People are Strange

The Doors aus Los Angeles, Kalifornien, USA, wurde 1965 gegründet. Die Band hat hauptsächlich Psychedelic Rock gespielt, ging dann aber auch richtung Blues Rock.

The Doors waren eine der Top-Hippie-Bands, gegen den Vietnam-Krieg und für psychedelische Dr.oghen. 1971 starb Sänger Jim Morrison und die Band hat sich dann 1973 aufgelöst. Sie hat etwa 80 mio Alben verkauft.

→  Siehe auch The Who, Jimi Hendrix, Pink Floyd, Led Zeppelin

Musik-Clips von The DoorsBearbeiten

Von The Doors gibt es sogar schon Video-Clips, außerdem jede Menge Live-Mischnitte.

Geschichte von The DoorsBearbeiten

The Doors wurden im Sommer 1965 in Venice Beach von Jim Morrison (Gesang, 1943 – † 1971) und Ray Manzanek (Keyboard, 1939 – † 2013) gegründet. Zu Beginn spielten sie in Clubs in Los Angeles, regelmäßig im Whisky A Go-Go.

...

Apocalypse Now ist der wichtigste Vietnam-Antikriegsfilm. Die Musik ... ist ein wichtiger Teil des Films und der psychedelischen, fast apokalyptischen Stimmung gegen Ende ...

Am 03. Juli 1971 starb Jim Morrison im Apartement seiner Freundin in Paris. Es gab keine Autopsie, also hatte es mit Dr.oghen zu tun, sein Herz setzte offenbar aus. Sie starb am 25, Oktober 1974 in Los Angeles an einer Her.oin-Überdosis. Die vier Eltern stritten sich bis 1979 um Morrisons Erbe.

Die drei verbliebenen Mitglieder veröffentlichten noch zwei Alben, die aber nicht erfolgreich waren.1973 löste sich The Doors auf.

Der The Doors-Film von 1991 von Oliver Stone ... In den 2000ern ging es hauptsächlich um weitere Rechtsstreits um Geld. 2013 starb Ray Manzarek an Krebs, Ende der Geschichte der Doors.

Die Alben von The DoorsBearbeiten

The Doors haben zwischen 1967 und 1972 acht Alben veröffentlicht, die letzten beiden weniger erfolgreich ohne Jim Morrison.

  • 1967 – The Doors – 1. Album (Januar)
  • 1967 – Strange Days – 2. Album (September)
  • 1968 – Waiting for the Sun – 3. Album - soft und erfolgreich
  • 1969 – The Soft Parade (WP) – 4. Album - gilt als schwach
  • 1970 – Morrison Hotel – 5. Album
  • 1971 – L. A. Woman – 6. Album (April)
  • 1971 – Other Voices (WP) – 7. Album (Oktober) - ohne Jim Morrison
  • 1972 – Full Circle (WP) – 8. Album - ohne Jim Morrison


1. Album – The DoorsBearbeiten

The Doors – The Doors

1. Album – The Doors

Das Debütalbum The Doors (WP) wurde im August 1966 innerhalb einer Woche aufgenommen und kam im Januar 1967 heraus.

Auf The Doors befinden sich Light My Fire und The End.

Seite A
01 – Break on Through (To the Other Side) – 2:25 –
02 – Soul Kitchen – 3:30 –
03 – The Crystal Ship – 2:30 –
04 – Twentieth Century Fox – 2:30 –
05 – Alabama Song (Whisky Bar) – 3:15 – (Brecht, Weill)
06 – Light My Fire – 7:07 –
Seite B
07 – Back Door Man – 3:30 – (Dixon)
08 – I Looked at You – 2:18 –
09 – End of the Night – 2:49 –
10 – Take It as It Comes – 2:13 –
11 – The End – 11:44 –


2. Album – Strange DaysBearbeiten

The Doors – Strange Days

2. Album – Strange Days

Das zweite Doors-Album Strange Days (WP) wurde im Mai und August 1967 aufgenommen und kam im September heraus.
  • Psychedelic Rock – 10 / 12 Tracks, 35:25 / ... min – 25. September 1967 bei Elektra Records

Die Songs von Strange Days wurden schon 1965 und 1966 geschrieben.

Seite A
01 – Strange Days – 3:11 –
02 – You’re Lost Little Girl – 3:03 –
03 – Love Me Two Times – 3:18 –
04 – Unhappy Girl – 2:02 –
05 – Horse Latitudes – 1:37 –
06 – Moonlight Drive – 3:05 –
Seite B
07 – People Are Strange – 2:13 – ziemlich bekannt
08 – My Eyes Have Seen You – 2:32 –
09 – I Can’t See Your Face in My Mind – 3:26 –
10 – When the Music’s Over – 10:58 –

Bonustracks der 40th Anniversary Edition:

11 – People Are Strange (False Starts & Studio Dialogue) – 1:57 –
12 – Love Me Two Times (Take 3) – 3:19 –


3. Album – Waiting for the SunBearbeiten

Das dritte Doors-Album Waiting for the Sun (WP) wurde 1968 aufgenommen und kam im Juli heraus.

  • Psychedelic Rock – 11 / 16 Tracks, 32:59 / ... min – 11. Juli 1968 bei Elektra Records

Waiting for the Sun wurde Nr. 1 in den USA und kam erstmals auch in England an. Es war softer und enthielt Balladen.


5. Album – Morrison HotelBearbeiten

Das fünfte Doors-Album Morrison Hotel (WP) wurde zwischen September und Dezember 1969 aufgenommen und kam im Februar 1970 heraus.

  • Psychedelic Rock – 11 / 21 Tracks, 37:05 / ... min – 00. Februar 1970 bei Elektra Records

Morrison Hotel wurde Platz 4 in den USA.


6. Album – L. A. WomanBearbeiten

Das sechste Doors-Album L. A. Woman (WP) wurde zwischen November 1970 und Januar 1971 aufgenommen und kam im Juli heraus.

  • Blues Rock – 10 / 12 Tracks, 48:24 min – 19. April / 11. Juli 1971 bei Elektra Records

L. A. Woman wurde erstmals nicht von Paul A. Rothchild produziert. Hier ist neben L. A. Woman auch Riders on the Storm enthalten. Im Anschluss ging Jim nach Paris und starb kurz darauf.


8. Album – Full CircleBearbeiten

Das achte Doors-Album Full Circle (WP) wurde im Frühjahr 1972 aufgenommen und kam im August heraus.

  • Blues Rock – 9 Tracks, 40:05 min – August 1972 bei Elektra Records

Full Circle ist das letzte reguläre Album, die drei verbliebenen Mitglieder lösten The Doors auf.

WeblinksBearbeiten




Der Artikel The Doors wurde zuletzt am 28.03.2020 bearbeitet.

Kommentare und Diskussion bitte unten in die Kommentare schreiben.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.